Dirk Diedrich

Sozialdemokrat

4. Januar 2019

Allgemein
Wo das Problem der SPD eigentlich liegt

Dirk Diedrich
Foto: Dirk Jacobs

Die SPD sieht sich sicher­lich zurecht als Arbeit­er­partei. Sie stre­it­et seit über 150 Jahren für die Rechte von anhängig Beschäftigten Men­schen. Die Erfolge in der Ver­gan­gen­heit sind unum­strit­ten. Es gin­ge uns nicht so gut wie heute, wenn die SPD nicht als Reg­u­la­tiv einge­grif­f­en hätte. Der Zeit immer einen gewis­sen Schritt voraus. Das war die Grun­didee der Partei. War.…

Ein Bild:

Ich bedi­ene mich ja ganz gerne mal ein­er Meta­pher (lästiges Fremd­wort, mir fällt nichts anderes ein) um Dinge etwas anschaulich­er zu machen. Meine Meta­pher passt rel­a­tiv gut zwis­chen SPD und Autoen­twick­lung. Die SPD baut Autos. In den 1970er Jahren die Rev­o­lu­tion: Der Anschnall­gurt. Poli­tisch die Ostverträge und die große Bil­dungsre­form. Der 2. Bil­dungsweg wird Salon­fähig. Die graduierten Inge­nieure wer­den zu Dipl. Ing. FH, und an Beru­flichen Schulen kann Abitur gemacht wer­den.

Update 2.34.24.1

Die Poli­tik der let­zten 30 Jahre ist aber im Wesentlichen nur noch ein “Verbessern”. Manch­mal wird’s auch kom­pliziert­er und schlim­mer. Der let­zte Koali­tionsver­trag ist das beste Beispiel. Viele Gute Sachen. Zum Teil auch Krams, den wir als Partei sel­ber ver­schuldet haben. Aber “entwick­lung­stech­nisch” ist es eben nur ver­gle­ich­bar mit einem Soft­ware­up­date für das ABS, einem Update für den Tageskilo­me­terzäh­ler, oder einem neuen Heck­spo­lil­er, der den cw Wert des Autos in der 4. Nachkom­mas­telle verbessert.

Wir sind uns alle Einig, dass es in der Zukun­ft andere Fort­be­we­gungskonzepte bedarf als den klas­sis­chen Ver­bren­nungsmo­tor, den­noch baut die SPD weit­er Autos. Sie opti­mieren mit viel Energie und Kraft jede Schraube und jedes Blech, ohne zu ver­ste­hen, dass sie ihre Energie in die Forschung nach neuen Konzepten steck­en müssen. Wir brauchen ein neues Konzept. Eine neue Idee für 2030.

Unsere Gesellschaft wird sich schneller verän­dern als wir es jemals glauben wer­den. Wenn wir da nicht den gestal­ter­ischen Anspruch für über­mor­gen haben, dann sind wir mor­gen über­flüs­sig.

Die Kranken­ver­sorgung, die Pflege, die Rente, die Bil­dung. Generelle Gerechtigkeits­fra­gen, auch zur Umverteilung des gesamten Kap­i­tals inner­halb der Volk­swirtschaft sind die Her­aus­forderun­gen für den demokratis­chen Sozial­is­mus, aber die “Entwick­lungsabteilung” opti­miert und denkt nicht neu!

Zukunft gestalten

In den 1980ern haben wir es schon ver­pen­nt über eine Maschi­nen­s­teuer nachzu­denken, ich hab dazu schon oft was geschrieben, aber jet­zt wird es Zeit die dig­i­tale Wertschöp­fungs­kette zu durch­brechen. Wieder gehen Arbeit­splätze ver­loren. Dies ist ja erst ein­mal nicht prob­lema­tisch, aber alle Sozial­sys­teme basieren auf der Sol­i­dar­ität inner­halb der abhängig beschäftigten Erwerb­sar­beit. Die Zukun­ft muss unsere Geschichte wer­den die wir schreiben wollen, son­st sind wir in Zukun­ft Geschichte!

Schlagwörter: , , , , ,

2 Kommentare

  1. Michael sagt:

    Um im gewählt Metapho­rischen zu bleiben: Deine Aus­sagen sind ein wenig so, wie vom Kfz-Mechaniker, der die Motorhaube auf­macht, den Kopf schüt­telt und sagt: “Das wird teuer!” Das ist zu wenig, zu wenig Sub­stanzielles! Da war ja der alte Friedrich Merz mit der Forderung nach ein­er Steuer­erk­lärung, die auf einen Bierdeck­el passen soll schon konkreter — wenn auch eben­so erfol­g­los.

  2. Christian Grusdt sagt:

    Maschi­nen­s­teuer, jet­zt Steuer auf dig­i­tale Prozesse, das ist ein Mit­tel zur Geldein­nahme des Staates. Über sinnhaftes Aus­geben zur Bekämp­fung von Armut, Ungerechtigkeit, Arbeit­slosigkeit und Sin­nentleerung ist damit noch nichts gesagt. Genau hier aber muss aber ange­set­zt wer­den: Was tun, wenn Robot­er uns die Arbeit nehmen?
    In diesem Zusam­men­hang hat mich eine kurze Zusam­men­fas­sung von Richard David Precht zur nahen Zukun­ft unser­er Arbeits­ge­sellschaft („Bedin­gungslos­es Grun­deinkom­men unauswe­ich­lich“) sehr nach­den­klich gemacht: facebook.com/ndrtalkshow/vi…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.