Dirk Diedrich

Landesvorstand SPD Schleswig-Holstein

Politisches

Dirk Diedrich
Foto: Dirk Jacobs

Bildung

Bil­dung ist der Schlüs­sel zur Gestal­tung eines selb­st­bes­timmten Lebens. Ich kämpfe und stre­ite dafür, dass jed­er Men­sch mit der Geburt qua­si “tab­u­la rasa”, also als eine Art unbeschriebenes weißes Blatt Papi­er ein Teil dieser Gesellschaft wird. Die Erziehung des Men­schen ist dann in der Ver­ant­wor­tung geteilt. Einen Teil übern­immt das Eltern­haus, dabei ist es egal wie man diesen Begriff für sich definiert, und den anderen Teil übern­immt der Staat.

Jedes Mit­glied unser­er Gesellschaft trägt die gle­iche Ver­ant­wor­tung zum Ler­nen.

Ländliche Räume

Jed­er Men­sch hat das Recht, sich dort niederzu­lassen wo er will. Haus­bau, Selb­st­ständigkeit, ganz egal was. Es macht in mein­er Welt keinen Unter­schied, ob ich ein Stadt­men­sch oder ein Land­men­sch sein möchte. Die Gesellschaft hat den Auf­trag, für jeden gle­iche Voraus­set­zun­gen zu schaf­fen.

Ja, das bedeutet natür­lich Kosten. Kein ÖPNV im ländlichen Raum rech­net sich unter betrieb­swirtschaftlichen Gesicht­spunk­ten. Aber im inner­städtis­chen Bere­ich wer­den die Gewinne erwirtschaftet, die eben dazu beitra­gen kön­nten, den Nahverkehr auf dem Land zu unter­stützen.

Wer sich Schleswig-Hol­stein mal aufmerk­sam auf ein­er Karte ange­se­hen hat, der sieht, dass es mit Bahn und PKW nur senkrechte oder diag­o­nale Verbindun­gen gibt. Das Land ist in Ost-West-Rich­tung recht schlecht ver­net­zt!

Mein Ziel ist es also eine gle­ich­mäßige, gerechtere Verteilung der Infra­struk­tur zu real­isieren.

Gewerkschaften

Ja, ich bin in der Gew­erkschaft. Warum? Ich erk­läre das immer gern ganz ein­fach. Wenn ich jeden Monat einen Betrag von 10 Euro zur Bank bringe, dann erwirtschafte ich im Jahr einen Zin­ser­trag von drei bis vier Euro. Wenn ich aber mein Geld nehme und es in einem Gew­erkschafts­beitrag anlege, dann erhalte ich Gehalt­ser­höhun­gen und juris­tis­che Sicher­heit, denn fast jede Gew­erkschaft unter­hält Anwälte für Arbeit­srecht, die man als Mit­glied kosten­frei nutzen kann. Angenom­men ich ver­di­ene 30000 Euro im Jahr und bekomme 4% mehr Lohn/Gehalt, dann sind das 100 Euro im Monat mehr. Davon ziehe ich meine Investi­tion von 10 Euro ab. Ergeb­nis 90 Euro. So ein­fach ist Gew­erkschaft. Ach ja, Ihr bekommt die 4% auch so, ohne Mit­glied zu sein? Ja stimmt, früher oder später ja. Aber die 10 Euro sind meine “Garantie”, dass es auch so bleibt. Denn nur, wenn viele Arbeit­nehmerin­nen und Arbeit­nehmer in ihrer Gew­erkschaft organ­isiert sind, gibt es diese Möglichkeit Tar­ifverträge durchzuset­zen.

Sol­i­dar­ität macht stark!

Sozialdemokratie

Dirk, was machst du bei der SPD? Das ist eine sehr häu­fige Frage, die ich gestellt bekomme. Nun ich will ver­suchen in “Wertvorstel­lun­gen” zu antworten.

  • Gerechtigkeit: Ich wün­sche mir eine Welt, in der nicht das Kap­i­tal regiert, son­dern Gewinne von Fir­men ver­ant­wor­tungsvoll einge­set­zt wer­den, um alle, die den Gewinn ermöglicht haben, daran par­tizip­ieren zu lassen. Wer stre­icht denn den Haupt­gewinn ein im Moment? Richtig, Aktionäre und Speku­lanten. Arbei­t­erin­nen und Arbeit­er geben einen Großteil ihrer Leben­szeit und meist auch ihrer Gesund­heit an einen Betrieb. Dadurch haben diese Men­schen für mich ein moralis­ches Anrecht auf Beteili­gung an dem Gewinn.
  • Frei­heit: Jed­er Men­sch hier in Deutsch­land soll so frei sein, dass er sein Leben nach eige­nen Wün­schen gestal­ten kann. Das benötigt gle­iche Chan­cen für alle Men­schen. Natür­lich geht das nicht so ein­fach, aber auf den Weg muss man sich machen, diese gle­ichen Möglichkeit­en zu real­isieren. Dazu gehört auch ein gesellschaftlich­er “Erziehungsauf­trag”, um jun­gen Men­schen Werte zu ver­mit­teln, dass man die Frei­heit des anderen akzep­tiert und respek­tiert.
  • Arbeit: Die Arbeit ist das, was uns Men­schen in Deutsch­land das tägliche Leben ermöglicht. Einen Urlaub, ein Haus oder auch ein schönes Hob­by. Jed­er von uns weiß doch genau, dass man nur ein “Rad” im Getriebe ist, welch­es funk­tion­iert oder eben nicht. Ich sehe es als Auf­trag der Sozialdemokratie an, dem Men­schen eine gute Arbeit zu ermöglichen, mit der er seine per­sön­liche Frei­heit gestal­ten kann. Die Sozialdemokratis­che Partei ist eine Arbei­t­erin­nen- und Arbeit­er­partei, die dafür sorgt, dass in der wirtschaftlichen Wertschöp­fung Gerechtigkeit als Zielvorstel­lung ste­ht.