Dirk Diedrich

Sozialdemokrat

3. November 2015

Allgemein
Gerechtigkeit: Erster Ausflug in die “echte Politik”

Dirk Diedrich
Dirk Diedrich | Foto: Steffen Voß

Exkurs: Gerechtigkeit

Es ist noch nicht wirk­lich lange her, dass der Lan­desvor­stand der SPD Schleswig-Hol­stein den Genossin­nen und Genossen im Land das “Gerechtigkeitspa­pi­er” zur Diskus­sion vorgelegt hat. Schon schlägt es erste Wellen. Es kam eine Anfrage an die Lan­des­geschäftsstelle aus dem SPD Unter­bezirk Gießen, ob wir aus SH nicht jeman­den entsenden kön­nen, um an ein­er Diskus­sion­srunde teilzunehmen. Also meldet man sich, unbe­darft wie man ist. Diese kleine Diskus­sion­srunde dachte ich, klar das wird nett. Bis mir der Genosse vor Ort offen­barte, dass es eine Podi­ums­diskus­sion mit dem Parteivor­stand wer­den sollte. “Wir wollen euer Gegen­pa­pi­er zum PV besprechen” wurde mir mit­geit­eilt. Wie, Gegen­pa­pi­er? dachte ich. Erstens war unser Gerechtigkeits­diskurs schon lange Zeit in vollem Gange und zweit­ens gab es dieses Papi­er “Starke Ideen für Deutsch­land 2025” noch gar nicht, als wir in Schleswig-Hol­stein an dem Papi­er arbeit­eten.

Nun, wie sprach Wil­helm Busch, Held mein­er Jugend, so schön, “Erstens kommt es anders und zweit­ens als man denkt.” Es war kein Gast aus dem Willy-Brandt-Haus zuge­gen, um mit mir zu disku­tieren. So trafen wir uns in kleinem Kreis im Hen­ri­ette-Fürth-Haus in Gießen. Dann war es an mir das “Gerechtigkeitspa­pi­er” aus SH den zahlre­ichen Genossin­nen und Genossen ein wenig näher vorzustellen. Nach ersten Ver­ständi­gungss­chwierigkeit­en, nein es lag nicht an der mit­tel­hes­sis­chen Mundart, son­dern an der Tage­sor­d­nung, haben wir über zwei Stun­den Ideen aus­ge­tauscht und disku­tiert. Es war ein tolles Erleb­nis auf der weit­en Poli­tik­bühne der Repub­lik. Danke noch ein­mal an Matthias Körn­er für die exzel­lente Bewirtung an diesem Abend.

Lest auch

Schlagwörter: , ,

Ein Kommentar

  1. Detlef Buder sagt:

    Nun merke fürder­hin, du guter Mann,
    Reisen bildet, denke dran
    Und wenn der Fürst nicht Reisen will,
    es stets nen Grund,
    Bewahre still!